Buchtipp
Bremenbuch


BREMEN BREVIER, Kay Entholt, Jens und Peter Meyer-Odewald, Buchbesprechung und Buchtipp von Christiane Schwalbe

"Schlüsselbuch"

Kay Entholt u.a.





Oktober 2009
176 Seiten
12,90 Euro

Autoren: Kay Entholt, Jens und Peter Meyer-Odewald

Buchtipp von
Christiane Schwalbe


Kay Entholt u.a.



6879

"Schlüsselbuch"

Bremen Brevier

Kay Entholt u.a.


Was ist Bremer Matrosenfleisch, wo wurde Bremer Stein verbaut, was bedeutet Stühlerücken, wie lang ist eine Bremer Elle?
Antworten gibt das "Schlüsselbuch", ein kleines Bremen Brevier mit durchaus nützlichen Informationen und solchen, die kein Mensch braucht.

Gesucht und gefunden

Das beginnt mit dem Bremer Schlüssel, denn "Das große bremische Wappen wird gebildet durch einen schräg nach rechts aufgerichteten, mit dem Barte linkshin gewandten silbernen Schlüssel gotischer Form in einem roten Schilde."
Die Verfasser haben gesucht und gefunden, denn "Das Schlüsselbuch ... schnüffelt rum, listet auf, schwärzt an, fügt zusammen, vergleicht und entschlüsselt ..."

Dichterleid

So ist ein unterhaltsames Büchlein entstanden, mit Geschichtchen und Daten – vom 10,21 Meter hohen Roland (inklusive Podest) bis zu den drei Peheiros und einem entnervten Bremen-Besucher Heinrich Heine, der seine Frau wissen ließ: "Ich schreibe Dir in einem Zimmer, das voller Leute ist! Das Geschrei um mich her verursacht mir die entsetzlichsten Kopfschmerzen."
Das Schlüsselbuch ist klein, rot und handlich, lehrreich und kurios, heiter und vergnüglich zu lesen, für Touristen und Bremer und solche, die es werden wollen.

(Christiane Schwalbe)