Buchtipp
Bremen


"Bremer Straßenlexikon"

Monika Porsch





2010
544 Seiten
16,90 Euro



Buchtipp von
Gabi von Alemann


Monika Porsch



3701

"Bremer Straßenlexikon"

Monika Porsch


Wir Bremer mögen unsere Stadt. Egal, ob wir Tagenbaren sind oder zugezogen – Bremen ist grün und bunt, mittelgroß und eigenständig, und vor allem so schön norddeutsch! Bremen macht es seinen Einwohnern leicht, ihre Stadt zu lieben. Und es werden immer neue "Bremensien" verfasst, aus denen die Bremer etwas über ihre Stadt erfahren können.


Beliebte Bremensie

Der Bremer Schünemann-Verlag hat nun eine beliebte Bremensie in überarbeiteter Neuauflage vorgelegt: Das Bremer Straßenlexikon. Es erschien zunächst in den 90er Jahren in 12 nach Stadtteilen gestaffelten Bändchen, war lange vergriffen und ist nun in einer handlichen Broschur als Gesamtausgabe erhältlich.
Herausgegeben von Monika Porsch versammelt es sämtliche bremischen Straßennamen und gibt Auskunft über deren Herkunft. Wer war H.H. Meier? Von welcher Helene hat die "Helenenstraße" ihren Namen? Was bedeutet "Contrescarpe"? Hätten Sie gedacht, dass die Straße "Papagoyenboom" an den ältesten Bremer Schützenplatz erinnert? Und woher kommt wohl "Fedelhören"?

Historische Straßennamen

Wer das Bremer Straßenlexikon durchblättert, liest sich schnell fest. Wie hieß noch die Straße, wo Oma früher gewohnt hat? Auf den Häfen! Und wieso Häfen – das ist doch eine Straße ohne Wasserlauf? Tja – aber im 18. Jahrhundert gab es dort noch einen Anleger, dort machten Torfkähne aus dem Moor und dem Blockland fest...
Man springt beim Blättern vergnügt von einer Straße in die nächste und erfährt allerlei Wissenswertes über Bremen. Schließlich spiegelt die Namengebung von Straßen immer auch die Geschichte eines Ortes wieder.

Überraschung: die Wachmannstraße

Daher findet man neben vielen alten niederdeutschen Straßennamen auch die Namen einstmals bekannter Persönlichkeiten, die ohne "ihre" Straße heute fast vergessen wären.
Ein schönes Beispiel: Die "Wachmannstraße" heißt nicht etwa so, weil dort einst die Polizei beheimatet war – sie ist benannt nach Johann Wachmann (1592-1659), der sich als Bremer Ratssyndikus und Diplomat 1848, bei den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden, für Bremen stark gemacht hat.
Das Bremer Straßenlexikon ist eine herrliche Fundgrube für Überraschungen!

(Gabi von Alemann)