Ruediger Dahlke
Peace Food
Vegano Italiano
Das Kochbuch

Möglicherweise gibt es tatsächlich deutlich mehr Menschen, die tierische Zutaten von ihrem Speiseplan verbannen, als man denkt. Der Vegetarierbund Deutschland schätzt die Zahl der Veganer im Jahr 2014 immerhin auf 1,2 Millionen.

 

RUEDIGER DAHLKE, Peace Food, Vegano Italiano, Gräfe und UnzerSchwingungen

Aber der Hype um die vegane Küche und der Boom entsprechender Kochbücher sind noch keine Indizien dafür, dass sich angesichts gesundheitlicher Probleme und deutlicher Klimaveränderungen wirklich ein Umdenken in unseren Ernährungsgewohnheiten anbahnt. Rüdiger Dahlke beschwört diese Wende geradezu, wenn er in den umfangreichen und suggestiven Vorworten seiner Peace-Food-Bücher u.a. die Schwingungen fleischloser Küche beschwört – diesmal im italienischen Essen.

Wenig überraschend

Aber bei aller schwülstigen und überaus eitlen Selbstbespiegelung inklusive hymnischer Lobpreisungen der italienischen Küche bieten diesmal auch die Rezepte keine besonderen kulinarischen Überraschungen. Bruschetta und Focaccia, Pasta und Risotto, Carpaccio, mediterrane Bohnensuppe und toskanischer Brotsalat werden ohnehin in der Regel ohne tierische Zutaten zubereitet. Und da sich die italienische Küche generell durch viel Gemüse auszeichnet, sind diese Rezepte nicht unbedingt eine vegane Erleuchtung. Das gilt genauso für Spaghetti Bolognese, Spinat mit Pinienkernen und Polenta mit Peperonata.


Keine ausgefallenen oder gar neuen Spezialitäten also, sondern geschickte Werbestrategie für sein Label "Peace Food" und die damit verbundenen Heilsversprechen.
(Christiane Schwalbe)

Ruediger Dahlke "Peace Food - Vegano Italiano Das Kochbuch"
Gräfe und Unzer 2014, 192 Seiten, 19,90 Euro
eBook 15,99 Euro