Buchtipp
Kochbuch


Die Fabelhaften Rezepte der Fumiko, Fumiko Kono, Collection Rolf Heyne 2010

"Die fabelhaften Rezepte der Fumiko"

Fumiko Kono




Collection Rolf Heyne
Sept. 2010
144 Seiten
29,90 Euro

80 Rezepte, 50 Abbildungen

Buchtipp von
Christiane Schwalbe


Fumiko Kono

*1969 in Tokio, lebt als Lehrerin an der Kochschule Alain Ducasse in Paris



3327

"Die fabelhaften Rezepte der Fumiko"

Fumiko Kono


Kochen ist Kunst und Köche sind Künstler – das gilt zwar nicht generell, ganz gewiss aber für Fumiko, die – im Sinne einer fabelhaften Amelie – ihre fabelhaften Rezepte präsentiert. Ihr Gefühl für guten Geschmack und ihre "Alchemie eines meisterhaften Kochens" würdigt der Pariser Dreisterne-Koch Alain Passard im Vorwort.


Sinn für Ästhetik

Bei ihm hat die Literaturstudentin Fumiko als Putzfrau angefangen, sich zur stellvertretenden Küchenchefin hoch gearbeitet und Passards Kunst und Philosophie des Kochens von Grund auf gelernt. Das verknüpft sie mit internationalen Erfahrungen und dem feinen Sinn der Japaner für Ästhetik.

Im Mittelpunkt das Produkt

Die zierliche Köchin stammt aus Tokio und hat sich aus Liebe zu Paris und mit Leidenschaft für die Raffinesse der französischen Küche dort niedergelassen. Ihr Kochbuch illustriert mit elegant und puristisch arrangierten Fotos den klaren und zugleich einfachen Blick auf ihre Speisen. Ausschließlich das Produkt steht im Mittelpunkt, pur und frisch. Und damit wird in Fumikos Küche gezaubert: französisch, japanisch oder international, sie fand ihre Inspirationen u.a. als "flying chef" in aller Welt.

Ungewöhnliche Kompositionen

Ihre Geschmackskompositionen sind ausgefallen: eine Brotzeit mit Jakobsmuscheln auf rotem Zwiebelkompott und Curry oder ein federleichtes Frühlingszwiebelsüppchen, Seeteufelbäckchen mit Schnittlauch und Sesam und Mojito-Granita auf Orangenvierteln mit Orangenblütenwasser, angelehnt an den typischen Cocktail Mojito, aber eben nur angelehnt. In New York fühlt sie sich zu verlorenen Croissants mit Grünteeis inspiriert und aus gelben Tomaten, Babyananas, Safran und Öl zaubert sie einen "gelben Trinksalat".

Unkonventionell und kreativ

Assoziativ, frech, kreativ und immer überraschend in den Aromen – das ist die sehr besondere Kochkunst der Fumiko. Sie kombiniert Thymian-Eis mit Kiwi-Ananas-Kaltschale, Jacobsmuscheln mit Vanille, Lachs mit grünem Apfel und Roastbeef mit Himbeervinaigrette. Die Rezepte sind gut erklärt und nicht immer ganz leicht - zur Koch-Kunst gehören eben Geduld und Übung.

Für besondere Gelegenheiten

Das umfangreiche Register ist gliedert nach Gelegenheiten – Aperitif, Brunch, Würziges, Reis und kleine Snacks – außerdem nach teilweise exotischen Zutaten: Dashibouillon, Sake, Quinoa, rosa Pfefferbeeren, Kaffirlimetten, Mirin, Miso oder Wasabi. Wer gern kocht, kann hier viel lernen. Auch das gehört zu einer Koch-Kunst, die Fumiko in ihren "fabelhaften Rezepten" leicht, lustvoll und spielerisch zelebriert.

(Christiane Schwalbe)