Deutsche Romane

Peggy Mädler, Wohin wir gehen. Roman, Galiani BerlinPeggy Mädler
Wohin wir gehen

Fontane Literaturpreis 2019

"Plötzlich ist da die Idee im Kopf, nach den alten Straßen und Häusern zu suchen … Die Bilder im Kopf mit der Realität abzugleichen. Aber da gab es nichts abzugleichen. Die Erinnerung ist ein schlechter Reiseführer, … sie will dir immer nur zeigen, was nicht mehr da ist."

Daniela Krien, 
Die Liebe im Ernstfall. Roman. DiogenesDaniela Krien
Die Liebe im Ernstfall

Ludger und Paula – ein schönes Paar, eine ideale Verbindung, eine glückliche Beziehung. Stimmt – auf den ersten Blick. Paula ist Buchhändlerin, Ludger ein Architekt mit Karriereambitionen. Sie beziehen ein Loft, das ihm mehr gefällt als ihr. Aber aus Liebe zu ihm macht sie mit.

Nicola Karlsson, 
Licht über dem Wedding. Roman. PiperNicola Karlsson
Licht über dem Wedding

Eine Hochhaussiedlung im Wedding, ein unwirtlicher Ort, in dem Menschen in prekären Verhältnissen leben und sich lieber aus dem Weg gehen. Hannah lebt hier, eine Influencerin mit Modeblog. Wolf, abgerutscht und ohne Job, Alkoholiker, und Agnes, seine Tochter, eine hasserfüllte Fünfzehnjährige.

Hanns-Josef Ortheil, Die Mittelmeerreise. Luchterhand LiteraturverlagHanns-Josef Ortheil
Mittelmeerreise

Sommer 1967: Hanns Josef Ortheil ist 15, bald 16, und geht mit seinem Vater wieder einmal auf Reisen. Diesmal ist es ein echtes Abenteuer, denn die beiden fahren an Bord eines Frachtschiffs durchs Mittelmeer bis nach Griechenland und Istanbul.

Marko Dinic, Die letzten Tage, Zsolnay Verlag, 2019, BuchrezensionMarko Dinić
Die guten Tage

Im "Gastarbeiterexpress" von Wien nach Belgrad sitzt Švabo, der Ich-Erzähler des Romans, um nach zehn Jahren in seine alte Heimat Belgrad zu fahren, zur Beerdigung der geliebten Oma, die ihm damals die Flucht nach Wien ermöglicht hatte. Er ist sehr gespannt, wie ihn seine Familie und vor allem der verhasste Vater aufnehmen werden – es wird eine Reise in seine Vergangenheit.

Simone Meier, Kuss. Roman. Kein & 
AberSimone Meier
Kuss

Yann und Gerda sind gerade in ein renovierungsbedürftiges Reihenhaus an den Stadtrand von Zürich gezogen, und Gerda stürzt sich mit großer Energie und Leidenschaft auf die Aufgabe, es zu einem gemütlichen Zuhause zu machen. Sie hat gerade ihren Job verloren, den Freunden gegenüber spricht man von unbezahltem Urlaub.

Marion Brasch, Lieber woanders. 
Roman, S. FischerMarion Brasch
Lieber woanders

"Der Plan ist ganz einfach: Da sind zwei Leute an verschiedenen Orten. In den nächsten vierundzwanzig Stunden werden sie sich aufeinander zubewegen, ob sie wollen oder nicht ..."
Zwei Leute, die Toni und Alex heißen. Beide tragen das Gefühl von Schuld mit sich – Toni, weil sie ihren kleinen Bruder bei einem Autounfall verloren hat und Alex, weil er seine Frau betrügt.

Elisabeth Plessen, 
Die Unerwünschte. Roman, Berlin-VerlagElisabeth Plessen
Die Unerwünschte

"Kinder, vor allem Töchter, waren Gänse, die zu stopfen waren und zu gehorchen hatten."
"Young ladies are to be seen and to be looked at, but never to be heard."

Karen Duve, Fräulein Nettes kurzer Sommer, Galiani BerlinKaren Duve
Fräulein Nettes kurzer Sommer

Annette von Droste-Hülshoff, Freifräulein, lebenslang kränkelnd, vorlaut, widerspenstig, spaziert lieber mit dem Hammer in den Steinbruch, um nach seltenen Mineralien zu suchen, statt sich brav und sittsam mit einer Spitzenstickerei zu beschäftigen, wie es eigentlich ihre Rolle wäre.

Wolf Wondratschek, 
Selbstbild mit russischem Klavier, UllsteinWolf Wondratschek
Selbstbild mit russischem Klavier

"Seinen Ohren konnte er nichts vormachen", der Ohrenmensch Igor Suvorin, der einst ein berühmter Pianist war. In Gesprächen im Wiener Kaffeehaus und der Pizzeria La Gondola lässt er diese Zeiten der Fülle und des Zweifels wieder aufleben.

Burghart 
Klaußner, Vor dem Anfang, Roman, Kiepenheuer & WitschBurghart Klaußner
Vor dem Anfang

Kurz vor Kriegsende, so erzählte es Klaußners Vater seinem Sohn, sei er fast auf einer Toilette erschossen worden. Das war 1987, kurz darauf starb der Vater. Aber seitdem ließ den Sohn das Thema nicht mehr los.

Eckhart Nickel, Hysteria, Piper-VerlagEckhart Nickel
Hysteria

"Mit den Himbeeren stimmt etwas nicht" denkt Bergheim, als er auf dem Markt eine Schale davon kauft, und mit diesem Satz beginnt ein Roman, der uns das Fürchten lehren kann. Ökofundamentalisten der Bewegung "Spurenloses Lebens" halten den Menschen für den Ursprung allen Übels.