Krimis & Thriller

André Georgi, Tribunal, Thriller, Suhrkamp André Georgi
Tribunal

"Wir haben alles verloren – und alles tut weh" – Sätze, die die Grundstimmung in André Georgis erstem Roman treffend umreißen. Verloren: der Kronzeuge im Kriegsverbrecherprozess in Den Haag, aufgespürt und geschützt von einer internationalen Spezialeinheit der Anklage.

Friedrich Ani, M, Krimi, Droemer VerlagFriedrich Ani
M

Einsame Menschen: Die Leiterin des Detektivbüros Liebergesell denkt an ihren Sohn, der vor 10 Jahren entführt und ermordet wurde. Über die Echos ihrer schmerzlichen Erinnerung hat sie ebenso wenig Macht wie ihr Ermittler Tabor Süden, der mit Toten spricht, seinem verstorbenen Vater und mit seinem seit Jahren toten Freund Martin.

Buchtipp Mechtild Borrmann, Der Geiger, Droemer-KnaurMechthild Borrmann
Der Geiger

Von den Gräueln und Verbrechen der Stalinzeit erzählt der neue Roman von Mechtild Borrmann. Die Autorin hatte zuvor schon mit "Wer das Schweigen bricht" höchst beeindruckend und spannend Zeitgeschichte im Gewand des Krimi-Genres dargestellt.

Georg M. Oswald, Unter Feinden, PiperGeorg M. Oswald
Unter Feinden

In München wird eine hochkarätige internationale Sicherheitskonferenz vorbereitet. Die beiden Polizisten Diller und Kessel sind abkommandiert, um im Rahmen einer Terrorfahndung eine Wohnung zu observieren. Dieser nächtliche Einsatz jedoch läuft ganz fürchterlich aus dem Ruder.

Christian Mähr, Das unsagbar Gute, Krimi, Deuticke VerlagChristian Mähr
Das unsagbar Gute

Schwarz, schwärzer, österreichisch: eine Kombination aus Verbrechen und herrlich schrägem Humor. Eine neue Variante alpenländischer Krimi-Parodie-Kunst kommt aus Dornbirn in Vorarlberg. Dort lebt Christian Mähr, promovierter Chemiker, Rundfunkredakteur und Autor, und dort spielen auch seine Romane. Kriminal-Romane, genauer gesagt.

Silvia Bovenschen, Wer weiß was, Eine deutliche Mordgeschichte, KrimiSilvia Bovenschen
Wer weiß was

Kein schöner Start in den Arbeitstag. Auf der Herrentoilette im Fachbereich Literaturwissenschaft liegt am frühen Morgen Professor Urlach mit einem Messer im Rücken. Tot. Mehr oder weniger akademisches Personal, verkrachte Existenzen, ein paar Vertreter der schreibenden Zunft mitsamt einschlägiger Abgründe ....